Die einseitigen Medienwelten

Daniela Klette und Raymund Martini.  Manche Medien Machwerke sind wirklich von erstaunlicher Einseitigkeit. Immer wieder wartet das System mit Straftaten auf die wir getan haben sollen. Dabei wird immer wieder darauf verwiesen das es klare Spuren gäbe.

Die Kriegswaffen dann die Vorbereitungen und eben das am Ende meist ein Fluchtauto brennt. Nur wir sollen so vorgehen und daher wird uns die Straftat unterstellt. Dabei kann man mit sehr wenig Aufwand an Recherche erfahren das schon ganz andere genau so ihre Straftaten gemacht haben und das die ein oder andere Bande sogar in dem Zeitraum wirkte wo man uns etwas nachsagen will.

Dazu diese Verweise:

Link

ff. Link

ff. Link (mit der Anmerkung dummer Journalismus live)

ff. Link (Anmerkung und dann sah alles plötzlich anders aus aber eine Rehabilitierung haben wir nie wirklich erfahren)

Hier passt so ziemlich alles. Die Vorbereitungen die Kriegswaffen und am Ende brennt meist ein Auto.

Diesen „kleinen Fischen“ kam man schnell auf die Spur jedoch wie wäre es wenn Leute wie wir mit unserem „Format“ solche Taten machten ? Wir sind doch die angeblich „schlimmsten Bestien“ die Top Experten. Wir sollen doch die schlimmsten Bomben gelegt haben die übelste Folgen hatten. Uns ausgerechnet soll es nicht gelingen ein Auto anzuzünden ? Und in Sachen andere Spuren wenn wir ja so „super böse“ sind dann würden wir nie aber auch nie auch nur eine Spur hinterlassen so wie man es ja von uns gewohnt sei.

Aber viele Medien übernehmen halt den absurdesten Blödsinn an Inszenierung schreiben manchmal oft den abenteuerlichsten Müll hinzu und vergessen dabei das wir nicht nur ein Recht auf Gegendarstellung haben sondern auch ein Recht darauf haben von der Presse angehört zu werden.  Oft wird uns das Recht auf Gegendarstellung einfach verwehrt. Unsere Darstellung wird schlicht weg zensiert. Was bleibt ist ein verbaler Müll und eine Vorverurteilung die uns zu etwas macht was wir nie waren oder sind oder  sein werden – Bestien die durch Straftaten ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Abschließend noch ein kleiner Verweis (Link) in Sachen Panzerfaust.

Die Panzerfaust ist eine sehr effektive Waffen deren Umgang und deren Auswirkung man sich stets bewusst sein muss. Bei allen uns unterstellten Straftaten mit Panzerfaust machten die Bediener derart schlimme Fehler die bei Gebrauch der Waffe für alle tödlich geendet hätte.  Soweit bekannt ist es nie Ziel eines Täters sich bei möglichen Waffengebrauch selbst in die Luft zu sprengen bzw. seine Mittäter und dabei die ganze Beute gleich mit.

Es ist absurd zu denken das eine kommunistisch orientierte Revolutionsgruppe stets auf das bekannte AK 47 greift. Da bei den Überfälle diese Waffe zum Einsatz kam fanden wir einen weiteren Fehler – man verwendete offensichtlich die falsche Munition.

Fehler wie die falsche Waffen und Munitionsart wäre uns nie passiert.