22 Januar 2018 – 1

Einfach erschossen

Immer mehr Menschen in Deutschland scheinen bei kontakte mit der Polizei verletzt oder getötet zu werden. Natürlich mag es eine gewisse Gefahr darstellen wenn jemand mit einem Messer auf einen zukommt jedoch gleich zur Waffe zu greifen und jemand tot schießen zeugt womöglich von einer völligen Unangemessenheit oder womöglich sogar von einer gewissen Gleichgültigkeit gegenüber dem Leben.

Polizisten erschießen mit Messern bewaffneten Familienvater

Darmstadt (dpa). Polizisten haben in Darmstadt einen mit Messern bewaffneten Familienvater an dessen Wohnungstür erschossen. Die Ehefrau des Mannes habe in der Nacht die Polizei gerufen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Morgen mit. Ihr Mann habe sie geschlagen und sei mit einem Messer bewaffnet, berichtete die Frau. Als die Beamten klingelten, habe der Mann die Tür geöffnet und sei dann mit den Messern in der Hand direkt auf sie zugegangen. Die Polizisten schossen auf ihn. Dabei wurde der 41-Jährige tödlich verletzt. Seine Frau und die beiden Kinder erlitten einen Schock.

Deutsche Panzer beim Angriff auf Efrîn

(ANF) Die AKP-nahe Zeitung Milliyet veröffentlicht Bilder von deutschen Leopardpanzern, die am Angriff auf Efrîn beteiligt sind.

Die Firma Rheinmetall hatte schon vor der Efrîn-Operation eine Nachrüstung der Leopard II Panzer der Türkei angekündigt und plant eine Panzerfabrik in der Türkei zu errichten. Ein Sprecher des kurdischen Zentrums für Öffentlichkeitsarbeit Civaka Azad kommentierte: „Nun wird einmal mehr die schmutzige Allianz zwischen der deutschen Industrie, der Bundesregierung und dem AKP-Regime deutlich. Während ständig die Rede davon ist Fluchtursachen zu bekämpfen, verdient Deutschland offensichtlich massiv am Krieg gegen die kurdische Bevölkerung in Nordkurdistan und Nordsyrien/Rojava mit. Das ist eine Schande.“