RAF Erklärung 12 Februar 2018

KOPIE ARTIKEL

Wir haben uns stets an die von uns ausgerufene Deeskalationserklärung gehalten. Ihr aber nicht. Über viele Jahre kamen Inszenierungen mir Vorbild “Celler Loch“ hinzu und damit seit ihr ja mächtig auf die Nase gefallen. Was wir in den vielen Jahren unter anderem machten war eine umfassende Reform anzuwenden und dabei die Strategie der Infiltration zu betreiben. Heute kann man es so sagen: es gibt nichts was ihr streng geheim plant wovon wir auch fast schon 1:1 erfahren.

Deeskalation liebe Genoss*innen bedeutet auch den Dialog suchen und so möchten wir das BKA / BfV zum Dialog bei unserem Anwalt einladen. Nutzt dieses Angebot denn alles andere würde schlicht den Beweis der Repression bekräftigen. Kontaktdaten sind hinreichend bekannt.

Ach ja noch etwas: es ist einfach nur dumm bei uns verbotene Dinge zu vermuten bzw. per SEK suchen zu lassen. Harmlosen Menschen die Türen eintreten und mit Kriegswaffen aufzutauchen bringt nie etwas und bewiesen gilt das nichts “verbotenes“ gefunden wurde. Es gab nichts mitzunehmen und eher können wir beweisen das wir in dieser lebensbedrohlichen Situation deeskalierend agierten. Wertet mal euer Filmmaterial aus und erkennt eure Fehler. Bad Kleinen werdet ihr nicht wiederholen.

Unsere Anliegen wären:

Einstellung der Fahndung und Ermittlungen sowie Rehabilitierung in Sachen Daniela Klette sowie Zusicherung auf freien Abzug in ein Land unserer Wahl.

Einstellung der Fahndung und Ermittlungen in Sachen Ingeborg Barz und Friederike Krabbe.

Aufhebung der Verbote gegen PKK (ggf. auch kurdische Parteien und Gruppen) und KPD und angeblich sympathisierte Grppen sowie Rehabilitierung inhaftierter bzw. verfolgter Personen.

Eine förmliche Entschuldigung der Deutschen Regierung gegenüber dem jüdischen und kurdischen Volk.

In einer besonderen Deutlichkeit gesagt :

Auch hier rufen wir nicht zu Straftaten auf. Auch hier leiten wir nicht zu Straftaten an. Wir brauchen kein Geld fordern. Wir drohen nicht mit Bomben  oder mit anderem Übel. Wir betrachten unser Anliegen als freundlicher Vorschlag.

Natürlich haben wir uns Aspekte erdacht wie wir unserem Vorschlag einen gewissen Nachdruck verleihen. Es wäre jetzt natürlich etwas doof hier genaue Ausführungen zu tun jedoch ist aller Nachdruck ganz im Rahmen geltender Rechtsgrundlage.